Offener Brief an die OTRS AG

Liebe OTRS AG, lieber Christopher, lieber Manuel,

es ist schon eine Weile her, dass wir miteinander gesprochen haben. Das ist bedauerlich, aber wir haben unsere Kräfte in der Zwischenzeit genutzt, die Infrastruktur von OtterHub (namentlich den OtterHub e. V.) auszubauen, um der Community Möglichkeiten zum Austausch und gegenseitiger Unterstützung zu geben.

Dass der OtterHub in eurer Stellungnahme zur Paketverifizierung mit „vereinzelte Community-Mitglieder“ tituliert wird, schmerzt ein wenig. Hier wenden aktive Mitglieder der Community ihre (Frei-)Zeit auf, um einen Beitrag zum OTRS Projekt zu leisten.

Offensichtlich ist die Stellungnahme eine Reaktion auf die Kritik, die von verschiedenen Seiten (unter anderem von einzelnen Mitgliedern des OtterHub) an eurer Paktverifizierung geübt wurde.

Paketverifizierung – Warum eigentlich die Aufregung?

Eine Prüfung und Verifizierung von Paketen ist ein sinnvolles und probates Mittel zur Sicherung eines gewissen Standards. Unsere Kritik wendet sich daher auch nicht gegen eine Prüfung an sich, sondern gegen die Art der Prüfung, die unklaren Verifizierungskriterien und die mangelnde Kommunikation vor der Einführung.

Eine sachliche und umfassende Einschätzung hat Renée Bäcker unter http://reneeb-perlblog.blogspot.de/2013/06/otrs-und-die-paketverifizierung.html veröffentlicht.

Aus Sicht des OtterHub e. V. leiten sich daraus folgende Forderungen ab:

  • Das ungefragte Absenden von System-Informationen jeglicher Art an die OTRS AG ist nicht akzeptabel. Der Nutzer sollte die Wahl haben, ob er die Verifizierung vornehmen lassen möchte oder nicht.
  • Die Wortwahl der Meldung bei nicht-verifizierten Paketen muss Diskriminierung vermeiden.
  • Die Kriterien der Verifizierung durch die OTRS AG sollten offen liegen.
  • Eine Verifizierung durch die OTRS AG muss bei kommerziellen Drittanbietern mit einem NDA einhergehen. Eine implizite Rechteübertragung bei kommerziellen Modulen ist nicht akzeptabel.
  • Nicht-kommerzielle Module sollten wenn möglich kostenlos geprüft werden. Hier ist eine Rechteübertragung akzeptabel, solange sie sich ausschließlich auf die nicht-kommerzielle Verwendung (im OTRS Standard) bezieht.
  • Kommerziellen Drittanbietern muss die Möglichkeit eröffnet werden, selbst Verifizierungen vorzunehmen.

Beiträge zum Standard

Eure Stellungnahme enthält zusätzlich den expliziten Vorwurf, wir, der OtterHub würden bewusst nicht zum OTRS Standard beitragen wollen. Das möchten wir ungern unkommentiert lassen.

Tatsache ist, dass hinsichtlich der Beiträge zum Standard wichtige Fragen offen sind (s. https://github.com/OTRS/otrs/pull/42 , aber auch den Beitrag von Renée). Tatsache ist auch, dass bereits in einigen Fällen Code-Bestandteile, Mechanismen und Ideen aus von OtterHub Mitgliedern veröffentlichten Modulen Einzug in den Standard gefunden haben.

Viele von uns würden sicherlich gerne mehr und direkter zum Projekt betragen. Aber die Rahmenbedingungen dafür müssen gegeben sein. Dazu gehört auch, dass OTRS ein öffentliches Contributer File erhält, um die Beiträge der Community entsprechend zu würdigen.

Ein Wort zum Schluss

OTRS ist ein tolles Projekt, und es gibt viele Menschen da draußen, die eine Menge Energie und Leidenschaft daran setzen, dass es noch besser wird. Ein Teil dieser Menschen seid ihr. Ein anderer Teil dieser Menschen hat beschlossen, sich im OtterHub e. V. zu organisieren, um die Kräfte der Community zu bündeln und Dinge gemeinsam entwickeln zu können.

Der OtterHub bietet euch jederzeit die Chance, mit der Community Kontakt aufzunehmen. Wir würden uns freuen, wenn ihr unsere Einladung annehmen würdet, um Diskussionen wie diese früher und vor allem gemeinsam zu führen.

Liebe Grüße

Daniel Obée
OtterHub e. V. – Vorsitzender

Dieser Beitrag wurde unter OTRS, OtterHub, Verein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.